Zürich und Frauenfeld werden Pink – Pink Apple Filmfestival 2011

Pink Apple in Zürich – das verspricht 9 Tage lang schwul lesbische Unterhaltung auf großen Leinwänden und bei diversen Podiumsdiskussionen.

Zum 14. Mal findet das Filmfestival nun schon statt und es gibt einige Neuerungen, auf die man/ frau sich freuen darf. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Kinostarts Mai 2011

Der Frühling ist mit seiner ganzen Pracht da, Ostern liegt hinter uns und schon lockt der Sommer.

Doch bevor wir uns ausgiebig in der Sonne räkeln können, dauert es noch eine Weile und der Mai hat einige gute Filme im Angebot, um die Durststrecke zu überbrücken. Allen voran wohl Rabbit Hole mit Nicole Kidman, der als einer der besten Filme des Jahre gelobt wird. Weiterlesen

„Mother and child“ – wenn die ungestillte Sehnsucht die Seelen formt und deformiert

Los Angeles. Drei Frauen. Drei Schicksale. Physiotherapeutin Karen (Annette Bening) lebt mit ihrer Mutter und leidet bis heute unter dem Verlust ihres Kindes, das sie als 14-Jährige nach einer ungewollten Schwangerschaft zur Adoption hatte freigeben müssen. Elizabeth (Naomi Watts) ist eine erfolgreiche, alleinstehende Anwältin, die zielstrebig durchs Leben geht und die mangelnde Liebe in ihrem Leben mit viel Arbeit und gefühlskaltem Sex wettmacht. Lucy (Kerry Washington) wünscht sich nichts sehnlicher als ein Baby, doch sie und ihr Mann können keine Kinder bekommen. Sie entscheiden sich für eine Adoption. Drei Frauen und drei Schicksale, die mehr miteinander verbindet, als zunächst angenommen. Weiterlesen

La tête en friche – Das Labyrinth der Wörter

Es ist die Geschichte über eine dieser Begegnungen, die das ganze Leben verändern können: das Zusammentreffen in einem Park zwischen Germain (Gérard Depardieu), um die 50, praktisch Analphabet, und Margueritte (Gisèle Casadesus), einer kleinen alten Dame und leidenschaftlichen Leserin. Vierzig Jahre und hundert Kilo trennen sie. Eines Tages setzt sich Germain zufällig neben sie. Margueritte liest ihm Passagen aus Romanen vor und eröffnet ihm die Welt und die Magie der Bücher, von denen sich Germain immer ausgeschlossen fühlte. Für sein Umfeld, die Freunde im Bistro, die ihn bis jetzt für einen Einfaltspinsel hielten, wechselt die Dummheit mit einem Mal die Seite… Weiterlesen

„Tanzt, tanzt. Sonst sind wir verloren.“ Pina Bausch

PINA ist ein abendfüllender Tanzfilm in 3D mit dem Ensemble des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch und der mitreißen- den, einzigartigen Kunst seiner großen, im Sommer 2009 verstorbenen Choreographin. PINA ist ein Film für Pina Bausch von Wim Wenders. Er lädt die Zuschauer ein auf eine sinnliche, bildgewaltige Entdeckungsreise in eine neue Dimension: mitten hinein auf die Bühne des legendären Ensembles und mit den Tänzern hinaus aus dem Theater in die Stadt und das Umland von Wuppertal – den Ort, der 35 Jahre für Pina Bausch Heimat und Zentrum ihres kreativen Schaffens war. Weiterlesen

ALL THAT I LOVE – polnisches Kino mit einer politisch – modernen Version von Romeo & Julia

Anfang der 80er-Jahre in Polen: Der achtzehnjährige Janek, Sohn eines Militäroffiziers, ist Sänger einer Punk-Band. Seine Lieder finden keinen Gefallen bei den Erwachsenen und schon gar nicht bei den Ordnungshütern des Regimes. Er verliebt sich in Basia, deren Eltern Mitglieder der Gewerkschaft Solidarität sind und sich ihrer Beziehung in den Weg stellen. Als schliesslich die Regierung das Kriegsrecht ausruft, wird das Leben der beiden endgültig auf den Kopf gestellt. Weiterlesen

Kinostarts April 2011

Der April lockt mit einigen phantastischen Filmen in die Kinosäle.

Catherine Deneuve bezaubert in „Potiche“ – einem Film der alles hat, was eine gute Komödie braucht und der mit der grande dame und Gerard Depardieu hervorragend besetzt ist.

Doch manchmal braucht es keine großen Namen, um zu begeistern. Im April gibt es ganz klar einen Favoriten unter den Neustarts und es ist fraglich, ob dies nur für den April gilt: Weiterlesen